Die negativen Auswirkungen des Feminismus auf die Beziehungen

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Verhalten

Die negativen Auswirkungen des Feminismus auf die Beziehungen

Ich kann verstehen, dass dich schon der Titel dieses Artikels irritiert.

Ich habe es mit Absicht getan. Ich bin auch Feministin.

Ich denke auch, dass es Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen gibt, wie z.B. Aufstiegsmöglichkeiten, Lohnunterschiede, die unterschiedliche Behandlung in den Unternehmen nach der Geburt eines Kindes.

Ja, es besteht ungleiche Behandlung in der Gesellschaft.

Und ja, es ist wichtig, für die Beendigung dieser ungleichen Behandlung zu kämpfen.

Für mich stellt sich das Problem, wenn wir dieses Prinzip der Gleichheit in der Liebe anwenden.

Denn in der Liebe sind Frauen und Männer viel eher komplementär als gleichwertig.

Denn ihre physiologischen Unterschiede führen dazu:

Sie verlieben sich anders (siehe hier mein Artikel, der diese Unterschiede im Detail beschreibt)

Sie haben unterschiedliche Arten der Kommunikation

Sie haben unterschiedliche Bedürfnisse nach Anerkennung

Warum?

Weil Männer und Frauen unterschiedliche Gehirn- und Hormonstrukturen haben. Die Forschung von Frau Birkenbihl und Dawn Maslar erklärt es im Detail.

Es ist wichtig, diesen Unterschied zu kennen, denn wenn eine Frau glaubt, dass Männer die gleiche Denkstruktur haben wie sie, wird sie bei der Kommunikation mit Männern bald auf Missverständnisse stossen.

Ich verstehe, dass ich dich vielleicht schockiere.

Ich mache die Regeln nicht. Die Natur hat sie gesetzt. Diese Unterschiede sind das Ergebnis jahrelanger Evolution zur Sicherung der Fortpflanzung der menschlichen Spezies. Wir müssen mit ihnen leben.

Wenn du Kinder hast, kannst du diese Unterschiede bereits in jungen Jahren feststellen: Mädchen sind in der Regel in ihrer Gehirnentwicklung (Feinmotorik, Konzentration, Schreiben) reifer als kleine Jungen. Birkenbihl sagt, das Schulsystem sei für Mädchen besser geeignet als für Jungen.

Dies ist natürlich eine Allgemeinregel, es gibt immer Ausnahmen.

Geschlechtsspezifische Unterschiede verstehen

Diese Unterschiede zu verstehen, ist äusserst wichtig, um als Paar glücklich zu sein.

Aufgrund ihrer Gehirnkomposition wird eine Frau zum Beispiel das “Ungesagte” leichter verstehen als ein Mann. Das liegt einfach daran, dass in den Tagen, als die Männer jagten, die Frauen für die Harmonie der Gemeinschaft sorgten und deshalb miteinander auskommen mussten.

Wenn eine Frau eine andere Frau trifft, versteht sie ohne Worte leicht, ob es ihr gut geht oder nicht. Ein Mann wird mehr Schwierigkeiten haben, diese unausgesprochenen Worte zu verstehen.

Wenn die Frau in der Mann-Frau-Beziehung davon ausgeht, dass der Mann das Ungesagte so sehr versteht wie sie selbst, wird sie denken, dass sie nicht darum bitten sollte, und sie wird schnell frustriert sein, wenn der Mann ihr nicht den Trost gibt, den sie sich wünscht.

Und dies ist nur ein Unterschied unter einer Vielzahl von anderen.

Es gibt Nuancen

Jede Allgemeinheit hat ihre Nuancen.

Es gibt natürlich “weiblichere” Männer und “männlichere” Frauen.

Warum ist das so?

Jeder Mann oder jede Frau hat eine weibliche und eine männliche Polarität, und nach den Erfahrungen, die du in der Vergangenheit gemacht hast (insbesondere in Bezug auf eine positive oder negative Vision von Männlichkeit oder Weiblichkeit), wirst du eine dominantere Polarität haben, die deine hormonelle Konstitution beeinflusst (in diesem Artikel erkläre ich im Detail, wie ein Liebesmuster in den Körper einprogrammiert wird und deine hormonelle Zusammensetzung beeinflussen kann.).

Ein weiblicher Mann wird also eine weiblichere Polarität haben und eine männliche Frau einfach eine männlichere Polarität.

Diese Unterschiede halten dich nicht davon ab, Feminist zu sein

Das Verständnis der unterschiedlichen Natur von Männern und Frauen hindert dich nicht daran, Feministin zu sein: Du kannst gleiche Rechte und Chancen, gleiche Bezahlung, Arbeitsteilung und die Tatsache, dass dein Mann zu Hause bleibt, um sich um das Kind zu kümmern, verteidigen.

Ich würde sogar sagen, dass die Natur feministische Werte in dem Sinne vertritt, dass Frauen aufgrund ihrer Unterschiede in ihrer Beziehung eher eine Führungsrolle haben.